5 praktische Analysetools für SEO

Das ist jetzt vermutlich der millionste Artikel über die besten SEO-Tools, auf den Sie bei Ihrer Recherche stoßen. Da es aber nicht das „eine“ perfekte Tool gibt und vermutlich jeder so seine eigenen Vorlieben und Ansprüche an eine solche Software hat, zeige ich Ihnen einfach mal, was ich bei uns für die SEO- und SEA-Optimierung unserer Website verwende.

 

Download: Mini Guide Website Optimierung

Analysetools für SEO

 

Bei der Suchmaschinenoptimierung geht es darum, die eigene Website so zu verbessern, dass sie bei einer Suchanfrage in einer Suchmaschine im ersten Schritt unter den Top 100, dann Top 10, dann Top drei Ergebnissen (SERPs, Search Engine Response Pages) angezeigt wird. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten das eigene Ranking zu verbessern. Zum einen zählen da die technischen Anforderungen, zum Beispiel Ladegeschwindigkeit der Seite und zum anderen die textlichen Optimierung, zum Beispiel bezüglich Keywords. Wer erst einmal tiefer in das Thema SEO einsteigen möchte, dem empfehle ich unseren Artikel „Was ist SEO und wie kann ich es einsetzen?“. Dort gibt es einen guten Überblick über den Ablauf einer optimalen SEO-Optimierung. Womit man startet und welche Schritte folgen. Das sind die Tools, die ich verwende:

 

 

1. HubSpot

Da wir eine HubSpot Agentur sind, bin ich natürlich ein echter Fan von dieser Inbound-Marketing-Software. Mit verschiedenen Tools innerhalb HubSpot kann die Suchmaschinenoptimierung verbessert werden. Zum Beispiel mit dem Clustermodell. In diesem Modell werden rund um eine Themenhauptseite (Pillar Page) verschiedene Unterthemenseiten gruppiert, die dann miteinander verlinkt werden. Durch diese internen Verlinkungen erkennt die Suchmaschine die Relevanz dieses Themas, sodass die Rankings auf den SEPRs steigen. Tiefere Informationen zu dem Clustermodell finden Sie in meinem Artikel Verbessern Sie Ihr Ranking mit HubSpot-SEO. Aber das ist noch nicht alles: in HubSpot lassen sich auch die Metadescriptions auf die optimale Länge verbessern, die Überschriften von H1 an strukturiert werden, die URLs und die Seitentitel optimiert werden,

Rundum ein sehr gutes Tool, um mit der eigenen Website weit vorne zu ranken.

Möchten Sie Ihre Website prüfen, habe ich Ihnen eine SEO-Checkliste zusammengestellt:

Download SEO-Checkliste

 

 

2. Der Sistrix SERP Snippet Generator

In diesem Zusammenhang verwende ich gerne den Snippet-Generator von Sistrix. Dort bekommt man nach Eingabe der URL, für welche man den Seitentitel und die Metadescription erstellen möchte, in einem WYSIWYG-Editor (Mobile und Desktop) den Text angezeigt. Geprüft wird die Länge des Titels und der Metadescription. Zudem kann man Sonderzeichen einfügen und ein Keyword hervorheben. Für mich eine gute Ergänzung des HubSpot Tools.

Warum die Metadescription im Zusammenhang mit der Suchmaschinenoptimierung so wichtig ist, können Sie noch genauer in unserem Artikel Bessere Websiterankings durch eine optimale Metadescription lesen.

 

3. Sistrix

Nicht nur der Snippet Generator von Sistrix ist eine gute SEO-Unterstützung, sondern das Sistrix-Tool überprüft die Sichtbarkeit der eigenen Website und ist damit ein gutes Tool für die Kontrolle der Suchmaschinenoptimierung. Mithilfe eines Keywordset von 250.000 Begriffen, aus dem wöchentlich die Top-100-Positionen der organischen Suchergebnisse erfasst werden, wird dieser Sichtbarkeitsindex ermittelt. Fällt der Sichtbarkeitsindex, kann das ein Anzeichen für die falschen Keywords sein, auf die die Website versucht zu ranken. Wie aussagekräftig der Sichtbarkeitsindex ist, haben wir Ihnen in einem weiteren Blogartikel zusammengefasst.

 

4. Seobility

Ein weiteres Tool, das mir bei der Suchmaschinenoptimierung hilft, ist Seobility. Es gibt verschiedene Kategorien, die geprüft werden können – Übersicht, OnPage, Backlinks und Rankings. So erfährt man in der On-Page-Optimierung, welche Seitentitel verbessert werden könnten oder ob es kanibalisierende Keywords auf der Website gibt. Ich verwende es aber maßgeblich für die Backlink-Prüfung. Wie viele Backlinks haben wir, von wo kommen die und wie stehen wir im Verhältnis zu unseren Wettbewerbern. In den Rankings kann man sich auch die Sichtbarkeit in Bezug auf ein bestimmtes Keywordset anzeigen lassen.

 

5. Google Search Konsole

Nicht zu vergessen ist natürlich die Google Search Konsole. Sie gibt uns einen Überblick über den Suche-Traffic, also die Klicks und Impressions und die Position der Website in den Google-SERPs. Außerdem wird angezeigt, über welche Suchanfragen die Nutzer auf die Website gelangen, sodass man die Keywords daran anpassen kann.

 

 

Fazit

Es gibt sicherlich noch eine Vielzahl an praktischen Analysetools für SEO, aber die oben beschriebenen sind die, die ich immer wieder verwende und sich für mich als sehr praktikabel herausgestellt haben. Damit hat man ein rundes Paket, welches alle Bereiche von SEO abdeckt. Möchten Sie Ihre Website auf Suchmaschinenoptimierung testen, dann laden Sie sich doch kostenlos unsere SEO-Checkliste herunter.

 

Download SEO-Checkliste

 

Mehr zum Thema Website verbessern erfahren Sie in dem Artikel: Erfolgreiche Website Optimierung! 

 

Britta von Oeynhausen
Als Senior Projektmanagerin Marketing koordiniert und steuert sie bei vierviertel Inbound- und weitere Marketingprojekte. Sie hat bereits langjährige Erfahrung im Marketing auf Unternehmensseite gesammelt. Sie ist passionierte Hobbybäckerin und sportelt im Outdoor-Bootcamp.
Kommentare

Newsflash abonnieren

Unser Newsflash kommt per Mail und bringt aktuelle Marketing-Insights und Neuigkeiten aus der Agentur – immer dann, wenn es etwas wichtiges zu berichten gibt.